Coccus cacti

Andere Namen: Dactylopius coccus

Ausgangssubstanz: Cochenille Laus

Typische Potenzen:  Coccus cacti wird häufig in den Potenzen D6, C30 und C200 angewendet. Seltener ist die Verordnung als LM-Potenzen oder C1000.

Hauptanwendung: Husten

Wirkung: Coccus cacti wirkt auf die Atemwege

Anwendung: Coccus cacti wird hauptsächlich bei Hustenanfällen angewendet, wenn die Kinder einen zähen Schleim abhusten und während des Hustens würgen und erbrechen. Die Hustenanfälle werden manchmal schon durch leichte Bewegung oder aber durch körperliche Anstrengung hervorgerufen. Kalte Getränke und kalte Luft wirken lindern auf den Husten.

Husten

Die Kinder leiden unter anfallsartig auftretendem Husten. Auslöser sind häufig Bewegung und Anstrengung. Der Husten wird begleitet von Würgen und Erbrechen. Die Kinder husten ein zähes und fadenziehendes Sekret aus. Kalte Getränke und kalte Luft lindern die Hustenanfälle.

Erscheinungsbild: Die Kinder wirken morgens oder am Nachmittag traurig. Es fällt auf, dass sie dauernd husten oder räuspern.

Nebenwirkungen

Zu Coccus cacti sind keine Nebenwirkungen bekannt, wenn es nach homöopathischen Regeln nur bei Bedarf eingenommen wird.

Dosierung

Bei akuten Beschwerden kann Coccus cacti in kurzen Abständen genommen werden, bis eine Besserung eintritt. Solange die Besserung anhält, wird das Mittel nicht weiter eingenommen. Erst bei erneuter Verschlechterung kann eine erneute Gabe erfolgen.

Verbesserung

  • Kalte Getränke
  • Kalte Luft

Verschlechterung

  • In warmen Räumen
  • Morgens beim Erwachen
  • Im Liegen
  • Bei Anstrengung