Mittelohrentzündung

Eine Mittelohrentzündung (Otitis media) entwickelt sich häufig im Rahmen einer Erkältungskrankheit. Zunächst verspüren die Kinder einen schmerzlosen Druck im Ohr. Erst im weiteren Verlauf der Entzündung entwickeln sich stechende oder pulsierende Schmerzen, die teilweise unerträglich sein können. Begleitend kann hohes Fieber auftreten.

Bei Säuglingen kann man beobachten, dass sie sich häufig ans Ohr greifen oder immer nur dann schreien, wenn sie auf einer bestimmten Seite bzw. Ohr liegen.

Die Komplikationsrate einer Mittelohrentzündung ist recht hoch. Es kann zu Hörschäden und einer chronischen Entzündung des Mittelohres kommen. Die Infektion kann auf den Knochen hinter dem Ohr übergreifen und sogar auf das Gehirn. Daher sollten Sie bei Verdacht auf eine Mittelohrentzündung immer einen Arzt aufsuchen. Bis Sie beim Arzt sind, können Sie allerdings mit homöopathischen Mitteln dem Kind die Schmerzen lindern.

Gehen Sie also in jedem Fall zum Kinderarzt:

  • wenn ihr Kind unter starken Ohrenschmerzen mit Fieber leidet.
  • wenn ein Sekret aus dem Ohr fließt.
  • wenn sich das Allgemeinbefinden ihres Kindes verschlechtert (Schwäche, Benommenheit).
  • wenn starke Kopfschmerzen oder ein steifer Nacken auftreten.
  • wenn Ihnen bei Ihrem Säugling oder Kleinkind auffällt, dass es sich häufig ans Ohr fasst.
  • wenn der Bereich vor und hinter dem Ohr druckempfindlich ist.

Apis

Die Kinder haben so starke Ohrenschmerzen, dass sie schrill aufschreien.

Chamomilla

Die Entzündung entwickelt sich häufig, wenn die Ohren kaltem Wind ausgesetzt waren. Die Schmerzen treten anfallsartig auf und verschlimmern sich deutlich während der Nacht. Wärme und warme Anwendungen sowie Herumtragen bessern die Beschwerden. An der frischen Luft verschlechtern sich die Schmerzen.

Aconitum

Die Ohren beginnen gegen Mitternacht heftig zu schmerzen. Begleitend tritt hohes Fieber auf.

Belladonna

Die Schmerzen sind klopfend. Sie treten anfallsweise auf. Zwischen den Anfällen geht es den Kindern gut. Ohren und Gesicht sind gerötet. Nachmittags und spätabends sind die Beschwerden am schlimmsten.

Calcium carbonicum

Starke Ohrenschmerzen in Verbindung mit Hörverlust, hohem Fieber und geschwollenen Halslymphdrüsen. Aus den Ohren kann eine dickes, gelbes Sekret fließen.

Pulsatilla

Die Entzündung des Mittelohrs wird von Schnupfen mit gelbem Nasensekret begleitet. Die Ohrenschmerzen verschlimmern sich während der Nacht und durch warme Anwendungen. Das äußere Ohr und das Trommelfell sind gerötet. Das Hörvermögen ist eingeschränkt.

Sulfur

Bei einer akuten Mittelohrentzündung haben die Kinder starke Schmerzen. Begleitend tritt Ohrenklingeln auf. Das äußere Ohr und das Trommelfell sind gerötet.

Die Kinder leiden unter chronischen Entzündungen des Mittelohrs mit stinkendem und brennendem Ausfluss aus den Ohren.

Graphites

Die Kinder leiden immer wieder unter Mittelohrentzündungen. Es bildet sich ein Erguss und das Trommelfell reißt. Aus den Ohren fließt ein klebriges, eitriges und übelriechendes Sekret. Der Infekt heilt schlecht ab.

Tuberculinum

Entzündung des Mittelohres mit lange anhaltendem und übelriechendem Ausfluss. Während der Nacht sind die Schmerzen unerträglich.

Lachesis

Entzündung des linken Mittelohres mit starken Schmerzen. Begleitend kann eine Berührungsempfindlichkeit des Bauches bestehen oder Erbrechen auftreten. Verschlimmerung durch Berührung oder enge Kleidung (zum Beispiel Schal, Rollkragenpullover) am Hals. Verbesserung durch kalte Getränke.

Lycopodium

Die Kinder haben häufiger Mittelohrentzündungen, welche jeweils das rechte Ohr betreffen.

Silicea

Chronische Entzündungen der Ohren mit eitrigem Ausfluss.

Barium carbonicum

Infolge immer wieder auftretender Mittelohrentzündungen sind die Kinder schwerhörig.