Nachtschreck

Bei einem Nachtschreck (Pavor nocturnus) wachen die Kinder etwa ein bis zwei Stunden nach dem Einschlafen erschreckt auf. Die Kinder schreien und scheinen Angst zu haben. Auch wenn die Kinder wach erscheinen, lassen sie sich meist kaum beruhigen und auch am nächsten Tag können sie sich nicht an die Situation erinnern.

Vom Nachtschreck sind meist Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren betroffen. Die Anfälle treten in der Regel vor Mitternacht auf. Ursache ist meist ein gestörter Wechsel der verschiedenen Schlafphasen. Die Nachtschreck Anfälle sind in der Regel vorübergehender Natur. Im weiteren Entwicklungsverlauf der Kinder legen sie sich von selbst.

Lediglich wenn die Nachtschreck Anfälle besonder auffällig oder über das sechste Lebensjahr hinaus bestehen, sollten Eltern mit ihrem Kind den Kinderarzt aufsuchen.

Bei einem Anfall sollten Eltern ihre Kinder nicht wecken, sondern abwarten bis der Anfall vorbei ist und in der Zwischenzeit darauf achten, dass die Kinder sich nicht verletzten, wenn sie um sich schlagen oder treten.

Belladonna

Die Kinder wachen erschreckt zwischen 22 und 23 Uhr auf. Sie halluzinieren und sehen Dinge, Personen oder Tiere, die nicht da sind.

Calcium carbonicum

Die Kinder wachen mitten in der Nacht erschreckt auf und sind nicht mehr zu beruhigen (Pavor nocturnus).

Tuberculinum

Die Kinder schlafen gut ein und können dann auch ein paar Stunden ruhig schlafen. In der zweiten Nachthälfte wachen Sie mit großer Angst auf.

Stramonium

Mitten in der Nacht fahren die Kinder schreiend aus dem Schlaf hoch. Sie erkennen weder die Umgebung noch die Eltern. Nachdem sie sich beruhigt haben, können sie nur bei Licht wieder einschlafen.